Lage

Es befindet sich zu Fuß 2 Minuten von der Innenstadt von Tata entfernt, ber das direkt am Ufer eines der schönsten Seen des Landes, am Tataer See liegende elegante Gebäudekomplex verknüpft doch die Bequemheit des Stadtlebens mit seiner wunderbaren, naturschützenden Ruhe und dem entzückenden kleinen Privatbach.

Bei Planung der Gebäude waren die Ruhe der Einwohner und ihr störungsfrei Zusammenleben mit der Natur die wichtigsten Ziele. Das Bild des Altsees wird von dem Innenpark perfekt ergänzt, die richtigen Juwelen der harmonischen Umgebung bilden aber selbst die Wohnungen mit einer Grundfläche von 50-132 m2, welche ausnahmslos nach hohen ästhetischen sowie Einzelqualitätserwartungen ausgestaltet werden. Auf dem beinahe 6000 m2 großen Grundstück sichert die Tiefgarage mit 28 Plätzen für die 45 Wohnungen, 8 Shops und Büros ein bequemes und sicheres Parken. Zu den einzelnen Immobilien auf dem Erdgeschoß gehören eine eigene Terrasse und ein eigener Garten auch.

Der Tataer See wird anders auch als Altsee genannt. Das ist vielleicht kein Zufall, da diese Landschaft über eine mehrere Tausend alte Vergangenheit verfügt. Das Fließ Által sorgt für die ständige Wasserversorgung des Sees. Er ist einer der schönsten Seen des Landes, aber ist für romantische Bootsfahrt in den Frühabendsstunden auch besonders geeignet.

Virtuális lakásválasztó

Gallery

Fekvése

Tata kitűnő természeti adottságokkal rendelkezik, dombvidék és a síkvidék határán fekszik, a Gerecse- és a Vértes-hegységet elválasztó Tatai-árok kapujában. Országos és helyi jelentőségű természeti értékekkel egyaránt rendelkezik.

A várost a „vizek városaként” is jellemzik, bár meleg vízi forrásai a közeli bányamunkálatok miatt időlegesen elapadtak, de a vizek 2001 óta fokozatosan kezdenek visszatérni. Tavai jó állapotban megmaradtak, két legjelentősebb tava az Öreg-tó és a Cseke-tó. Tata másik gyakran használt elnevezése a „barokk város”, mely az Esterházy család 1727-es birtokvásárlása után meginduló folyamatokhoz köthető.

A Dunántúl északi részén, a Gerecse és Vértes hegységet elválasztó Tatai-árok északnyugati kapujában, az Áltál-ér folyásánál található. A város legmagasabb pontja a Kálvária-domb - amely 166 méter magas - a legalacsonyabb pontja a Fényes-fürdő mely 120 méterre van a tengerszintje fölött. A megyeszékhely - Tatabánya - 9 km-re, Budapest 60 km-re keleti irányban fekszik.

Története

A legvalószínűbb, hogy a Miskolz nemzetség Tota nevű tagjától kapta a nevét a település, aki örökösök nélkül halt meg. Tata ősidők óta lakott település, ezt az itt feltárt, ősemberre utaló régészeti leletek is bizonyítják. Miután a rómaiak elfoglalták Pannóniát, a Duna mentén megépítették a limes egyik fontos katonai táborát, Brigetiot (Ószőny). A Tatához közeli tábort a Látó-hegy oldalán végigfutó római vízvezetéken, az úgynevezett Kismosó-forrásokból látták el ivóvízzel.

Tata az Árpád-házi uralkodók idején királyi birtok volt. A település neve Tata alakban először 1221-ben fordult elő. A 13. századtól, egészen 1326-ig, a Csák család uradalmához tartozott, az ő birtoklásuk idején kezdődött meg a vár építése is. 1410 után a tatai vár Zsigmond kedves tartózkodási helye volt. Gyakran szállt meg itt, és 1412-ben, a tatai várban fogadta Jagelló Ulászlót lengyel királyt, VIII. Erik dán királyt, Marcihai Jakab főinkvizítort. A történészek az ő uralkodása idejét nevezik Tata első fénykorának. 1440. május 14-én a főúri kíséret és a magyar Szent Korona a tatai várban töltötte az éjszakát.

Zsigmond után Tata, a várral együtt a 15. század egyik leghatalmasabb családja a Rozgonyiak birtokába került. A Rozgonyi testvérek civakodása nem használt sem a várnak sem a két településnek.

A lassú pusztulást Mátyás király állította meg, amikor 1467-ben visszaváltotta a várat, így az ismét királyi birtokba került. Mátyás a várat a Bonfini által leírt késő gótikus stílusú rezidenciává alakíttatta át.
1472-től Mátyás minden évben egy alkalommal tatán vadászott, s ide tért vissza a Habsburgokkal vívott háborúk fáradalmainak kipihenésére is. A mohácsi csatavesztést követően az I. Ferdinánd pártján álló gróf Cseszneky György kénytelen volt átengedni a várat Szapolyai Jánosnak. A törökök 1543-ban foglalták el Tata várát. A 145 éves török uralom idején kilencszer cserélt gazdát, és összesen tizenhat évig volt a vár török kézen. Buda visszafoglalása és a török kiűzése után Tata is gyorsan gyarapodott. A mezővárosban, 1695-ben már 223 család élt. Esterházy József gróf 1733 februáijában kiáltványt adott ki azzal a céllal, hogy az általa küldött személyek a német tartományokból katolikus telepeseket toborozzanak. A német telepesek 1733-1750 között érkeztek Tatára. A katolikus plébánián őrzött születési anyakönyvekből megállapítható, hogy ez alatt a húsz év alatt mintegy 50-60 család érkezett a városba.

1743-ban érkeztek Tóvárosra a Kapucinosok, 1765-ben Tatára a Piaristák, ahol gimnáziumot nyitottak. 18o9-ben a franciáktól elszenvedett győri vereség után I. Ferenc magyar király udvarával két hónapig Tatán, a grófi kastélyban tartózkodott. A kastély északi toronyszobájában írta alá 1809. október 14-én a Schönbrunni békét. Az 1848-49-es forradalom és szabadságharc utolsó szakaszában, Komárom várának közelsége miatt, Tata és környéke jelentős szerepet játszott. 1849 májusának első napjaiban Görgey Artúr fővezér Tóvárosra, a Szarka fogadóba helyezte főhadiszállását, s május 3-án innen indult Buda ostromára.
Az 1867-es kiegyezés után megkezdődött Tata és Tóváros nagyarányú városiasodása, kisebb gyárak (cukorgyár, bőrgyár, gőztéglagyár, pokróc-, tarisznya- és szőnyeggyár) építése, bekapcsolták Tata-Tóvárost a vasúti közlekedésbe.

A 19. század második felében Esterházy Miklós gróf a mai Kertváros területén megépítette a lóversenypályát, és meghonosította Tatán az évenkénti rendszeres lóversenyeket. 1948-ban a londoni olimpiára készülő öttusázók (Hegedűs Frigyes és társai) lovait is itt helyezték el. 1888-ban építették fel a vár-színházat, ahol a lóversenyek idején hangversenyekkel és színházi bemutatókkal szórakoztatták a vendégeket. A trianoni békeszerződés után, 1921-ben, IV. Károly király feleségével és minisztereivel október 24-e és 26-a között a tatai Esterházy kastélyban tartózkodott.

1930-ban átadták a tanulóknak a Szent Imre fiúiskolát, még ebben az évben, a piarista rendházban a konviktust, végül 1943-ban az Új út mellett a Mezőgazdasági népiskolát.
Az Esterházy uradalom tiltakozása ellenére végül 1938. június 1-jével Tata és Tóváros közigazgatási egyesítése megtörtént. A Cifra-malom előtti híd mindkét oldalán eltávolították Tata, illetve Tóváros feliratú, a községek határátjelző helység névtáblákat. A belügyminiszter az egyesített nagyközség nevét Tatatóvárosban állapította meg, mely az 1940-es évek elején Tatára változott. A második világháború után 38-án tértek csak haza. A nagyközség életében az 1945 utáni évek, bár nagy változásokat hoztak, de a fejlődés, az építkezés csak jóval később indult meg, amikor Tatát várossá nyilvánították. 1954. január 31- én közigazgatási szempontból várossá nyilvánították Tatát, ekkor a város lakossága 18205 fő volt.

Látnivalók

  • Tata közepén az Öreg-tó terül el, partján áll a Tatai vár
  • Esterházy-kastély
  • Zsinagóga
  • I. világháborús emlékmű
  • Római Katolikus plébániatemplom
  • Városháza
  • Református templom
  • Kálvária-domb, a kilátótoronnyal és a geológiai parkkal Angolkert a Cseke-tóval a műromokkal és a kiskastéllyal vízimalmok Fényes-fürdő

Rendezvények

  • Víz, Zene, Virág Fesztivál, tűzijáték Barokk Fesztivál
  • Minimarathon
  • Tatai Sokadalom, 2000 óta
  • Tó-fíitás, 1984 óta
  • Víz Zene Virág Fesztivál, 1994 óta
  • Tatai Patara, török kori történelmi fesztivál.
  • Porcinkula
  • Öreg tavi nagyhalászat
  • Tatai Vadlúd Sokadalom, 2001 óta

Technische Informationen

Baustelle

Die Gebäude werden auf dem Grundstück dem Seeufer und dem, auf der anderen Seite angrenzenden Josefbach am nähesten gebaut, dadurch werden sie fast die Elemente der Wohnfläche. Auf der ganzen Fläche des Grundstückes erstreckt sich ein hervorgehobener Garten mit Pflanzen, welcher stellenweise von den Abfahrtsrampen für die Autos und den Fußgängereingängen aufgeteilt wird. Zu den einzelnen Wohnungen im Erdgeschoß gehören auch Gärten mit verschiedenen Grundflächen ausschließlich zum Eigengebrauch, welche durch verschiedene Gartenbaumittel (Pflanzen und/oder Böschung, Stützwand) von der inneren Fläche, die über mehrere Tausend Parkanlagen verfügt, abgegrenzt werden.

Gebäudekonstruktion, zentrale Maschinentechnik, Elektrizität

Lastträger: The building will be implemented in a traditional mode of construction, with a pillar structure and brick masonry infill.

Fundamentierung: Planfundament, mit Betonstreifenfundament beziehungsweise Plattenfundament.

Wände: In den Denkmalgebäuden wurden die bestehenden und verbleibenden Tragwände, gemischte Wände aus kleinen Ziegeln und Naturstein gebaut, sie sind 30-60 cm dick. Die Tragwände der neuen Gebäude sowie die neuen Wände der Denkmalgebäude werden aus wärmetechnisch vermassten POROTHERM 30 Wandblöcken gebaut. Die Trennwände werden aus 10 cm breiter POROTHERM Ziegeln gebaut, auf Mauermörtel gelegt. Die Wände der Raumgaragen wurden aus 30 cm dickem, wasserfestem Monolithstahlbeton gebaut.

Wärmedämmung: Bei den neugebauten Gebäuden wurden an den Fassaden ein komplexes äußeres Wärmedämmungssystem mit 8 cm Polystyrolbasis ausgestaltet. Bei den Denkmalgebäuden wird an den Gebäuden 6-7 Putz mit Edelputzanstrich gemacht.

Decken: Unten und oben plane Monolithstahlbetondecken nach dem Maß, mit stellenweise niederhängenden Balken. Auf den Decken wird akustisch vermasster, sogenannter Schwimmunterbeton für die Verhinderung des Hörens der Schritte ausgeführt.

Dachdeckung: Die Gebäude wurden mit Hochdach, mit traditionellen hochwertigen Dachziegeln vom Denkmalcharakter gebaut.

Äußere Fenster und Türen: In den Denkmalgebäuden werden die Fenster und Balkontüren aus moderner Holzkonstruktion mit erhöhter Wärmedämmung, Doppelglas und ausgezeichneter Luftdichtigkeit ausgeführt. In den neugebauten Gebäuden werden Kunststofffenster und –türen, außen in Nuß- und innen in Weißfarbe, sogar mit Vorbereitung für den Empfang von Elektrorolladen eingebaut. Die Eingangstüren sind Sicherheitstüren mit 0,5 Stunde Brandfestigkeitsgrenzwert.

Innere Türen und Fenster: In den Denkmalgebäuden nachträglich einbaubare Holztüren ohne Schwellen, mit Vollblättern, aus Kiefer in Buchenfarbe. Das Türblatt ist gefalzt, mit Gittereinlage, und eckiger Kantenausbildung. In den neugebauten Gebäuden werden nachträglich einbaubare Türen mit CPL Folie ohne Schwelle, mit Volltürblatt aufgestellt. Für die sichere und bequeme Belüftung werden in den neuen Gebäuden, in jeder neuen Wohnung Fenster und Türen mit Belüftungselement oder mit Beschlag samt einstellbarer Lüftungsfunktion ausgestaltet.

Terrassen: Die Terrassen im Erdgeschoss werden mit Aussenraumbelag ausgestaltet, die Terrassen im Dachraum und in den Zwischenetagen verfügen über einen rutschsicheren frostbeständigen Keramikplattenbelag. Die Geländer der Terrassen werden über Schlosserkonstruktion oder mit gebauter Brust nach den Bauplänen ausgeführt.

Schlosserkonstruktionen: Die Metallgeländer und Schlosserkonstruktionen haben RAL 7015 Farbe. Alle Metallstrukturen erhalten einen Grundstrich und einen Deckfarbanstrich.

Fassaden: Die Fassade der Gebäude haben abwechslungsreiche Farben und Flächenbehandlung, mehrere Arten vom Edelputz erscheinen darauf, mit verschiedenen Texturen nach den Bauplänen. Bei den neugebauten Gebäuden wurde an den Fassaden ein komplexes äußeres Wärmedämmungssystem mit 8 cm dickem Polystyrolgrund ausgebildet. In den Denkmalgebäuden, in den Gebäuden 6-7 wird abgeplatteter Putz mit Edelputzfarbe ausgeführt.

Innerer Putz: Die Wände erhalten Gipsputz, die Decken kriegen keine Putz, sie werden nur verspachtelt.

Gänge: Das Tor der Raumgarage ist vom Typ Hörmann und kann mit Fernbedienung betrieben werden. Die Türen zwischen der Raumgarage und dem Treppenhaus sind – den Vorschriften entsprechend – Türen aus brandfestem Stahl. In den Treppenhäuser, den gemeinsamen Räumen und den Terrassen wird Gressplattenbelag ausgestaltet.

Haustechnik: Alle Verbraucher, Wohnungen werden über einen eigenen Kaltwasserzähler für Messung beziehungsweise Abrechnung des eigenen Verbrauches verfügen. Die Heizungsenergie und die Warmwasserversorgung erfolgt je Wohnung durch moderne Turbogaskessel, Typ: Viessmann Vitopend. Die Nebenräume der Wohnungen, welche über keine natürliche Lüftung verfügen, (ohne Fenster) werden durch Ventilatoren belüftet. In den Wohnungen kann die Absaugung der Küchen durch einen Kohlenfiltertyp gesichert werden. Innerhalb des Gebäudes bilden das Abwasser und das Regenwasser ein separates System und nach dem Ausgang aus dem Gebäude werden diese auch durch ein getrenntes System in die öffentliche Kanäle gelassen. Es wird aus hartem Material, aus PVC-Rohr mit Hülsen- und Gummiringansätzen ausgeführt. Für die Befriedigung der Ansprüche im Zusammenhang mit der Klimatisierung wurde Klimavorbereitung ausgestaltet.

Elektrizität: Das ganze Elektronetz wird in der Wand mit in Schutzrohre gezogenen Leitungen samt Kupferdraht, mit entsprechender Sicherheitserdung ausgeführt. Die Gemeinschaftsbereiche werden mit Lampen samt Bewegungssensoren mit vorschriftsmäßigem Schutz versehen. Auf dem Bereich des gemeinsamen Gartens, entlang der Eingänge, Gartenwege wird eine Aussenraumbeleuchtung mit Dämmerungsschaltern eingebaut. Auf dem Bereich des Grundstückes, welcher von öffentlichen Bereichen angegrenzt ist, wird ein Sicherheitssystem mit Videokamera ausgebaut. Das Tortelefonsystem ist mit digitaler Türöffnungsfunktion –auf den Straßen mit Kameraaußenraumeinheiten- versehen. (Die Standardausführung der einzelnen Wohnungen enthält eine Inneneinheit mit Audiosystem.) In den Wohnungen werden keine Beleuchtungskörper einmontiert.

Wohnungen

Innenhöhe: Die Innenhöhe der Wohnungen erreicht durchschnittlich 2,70 Meter.

Wohnungseingangstüren: An den Wohnungseingängen werden Sicherheitstüren mit Schauoptik und Zentralschluss, der an mehreren Punkten schliesst, und mit 0,5 Stunde Brandfestigkeitsgrenzwert eingebaut.

Innentüren: Die Innentüren werden nachträglich einbaubar mit CPL-Folie, ohne Schwelle, mit Volltürblatt, Nennhöhe: 210 cm.

Verkleidungen: In den Bädern wird 2,10 m hoch, in den Toiletten 1,50 m hoch Fliesenbelag mit einheitlicher Netzverlegungsart ohne Zierreihen ausgestaltet. Über dem Küchenpult wird in 50 cm Höhe Keramikbelag ausgeführt. Die Zimmerwände werden mit weißer Dispersionsfarbe gestrichen. Der Vorraum, die Balkons, das Treppenhaus und die Flure erhalten einen frostbeständigen Keramikbelag, Größe: 30x30 cm. In den Vorraum der Wohnungen, in die Küchen und Bäder kommt ein Keramikbelag mit einheitlicher Netz- oder in Bindung ausgeführter Verlegungsart. In den Wohnzimmern und Zimmern wird laminiertes Parkett verlegt.

Oberflächenbildung: In den Wohnungen kommt ein Dispersionsanstrich nach dem Putz und der Verspachtelung an die Wände.

Wasseranlagen, Sanitätsanlagen: In dem Bad (oder in einem anderen Raum, z.B. in dem Haushaltsraum –markiert auf dem Plan) jeder Wohnung wird Anschluss für Wasser- und Abwasser für die Waschmaschinen sowie in den Küchen für die Spülmaschinen ausgestaltet. Der Anschluss der Wasch- und Spülmaschinen wird in den Wandplan durch einen Siphon, Typ: HL-405 bzw. die Wasserentnahmestelle gesenkt. Die Warmwasserversorgung der Wohnungen wird einzeln durch einen Wandturbokessel (Viessmann Vitopend 100) gelöst. Einarmiger Wasserhahn, in den einzelnen Wohnungen Bidetwasserhahn, Wannenfüllungshahn, Duschset und Wasserhahn, Typ: SAM Bono. Die Toiletten werden mit Spülkasten –mit Konsol, in die Wand montiert-, Typ: Villeroy samt zweistufiger weißer oder Chromdeckplatte und mit der dazu gehörenden Brille ausgeführt. Waschbecken aus Keramik in weißer Porzellanfarbe mit Siphondecke. Waschbecken und Handschale, Typ: Villeroy. Zu installierende Schließarmaturen, Wasserhähne, Typ: Hansgrohe Croma 100 oder Hansgrohe Focus E2.

Heizung: In den Wohnungen wird das Heizungssystem mit Radiatoren ausgestaltet. Die Radiatoren sind weiße Raditoren aus Stahlplatte, mit thermostatischen Ventilen ausgestaltet. Im Wohnzimmer wird ein zentraler Wohnungsthermostat eingebaut, in diesem Raum haben die Radiatoren kein thermostatisches Ventil. In den Bädern sind weiße Handtuchtrockner.

Lufttechnik: Absaugungsanlagen werden in den Bädern und in den Toiletten mit Innenraum, in den Speisekammern mit einzelner oder retardierter oder ständig laufender Absaugung ausgestaltet, die in den Räumen nicht eingeschaltet oder vom Lichtschalter oder vom dem Beleuchtungsschalter eingeschaltet werden können – den haustechnischen Plänen entsprechend In den Wohnungen kann die Absaugung der Küchen durch einen Kohlenfiltertyp gesichert werden.

Verbrauchzähler: Das verbrauchte Kalt- und Warmwasser sowie die Heizungs- und Kühlungsenergie wird je Wohnung aufgrund eigener Zähler abgerechnet. Die Ablesung der innerhalb der Wohnungen befindlichen Unterzähler erfolgt zentral, zur Ablesung der Zähler soll man nicht in die Wohnungen hineingehen.

Elektrizität: In die Wohnungen werden moderne und formgestaltete (weiße) Elektroarmaturen, Typ Legrand Valena eingebaut. Die Beleuchtungskörper gehören nicht zu der Grundausstattung der Wohnungen, diese werden von den Kunden gesichert (die dazu gehörenden Leitungen werden natürlich ausgebaut). Die einzelnen Wohnungen verfügen mindestens um 1*32 elektrische Kapazität. Die elektrischen Zähler der Wohnungen werden im Treppenhaus aufgestellt. In jeder Wohnung werden mindestens ein Telefonanschluss und ein Fernseheranschluss ausgebaut. Wir bauen in den Erdgeschoßwohnungen in allen über Fenster und Türen verfügenden Räumen, in den Etagewohnungen an den Eingangstüren und in den Räumen, die auf die Terrasse führen, das Schutzrohr für Überwachungs-Alarmsystem aus. Die einzelnen Wohnungen enthalten innerhalb der Wohnung eine Bedienungseinheit für Audiotortelefon mit Standardausführung. Der Investor behält sich das Recht für den Ersatz der einzelnen Anlagen mit solchen Produkten, die mindestens das gleiche technische Niveau haben wie die Obigen, vor -bei Einkaufsschwierigkeiten oder in sonstigen, technisch begründeten Fällen.

Wasserhähne: Einarmiger Wasserhahn, in den einzelnen Wohnungen Bidetwasserhahn, Wannenfüllungshahn, Duschset und Wasserhahn, Typ: SAM Bono/Hangsrohe. Waschbecken aus Keramik in weißer Porzellanfarbe mit Siphondecke. Waschbecken und Handschale, Typ: Villeroy Boch.

Sanitätsanlagen: Die Toiletten werden mit Spülkasten –mit Konsol, in die Wand montiert-, Typ: Villeroy samt zweistufiger weißer oder Chromdeckplatte und mit der dazu gehörenden Brille ausgeführt.

Radiatoren: Weiße sinterte Flachradiatoren, Typ: Dunaferr/Vogel and Noot. In den Bädern weiße sinterte Handtuchtrockner, Typ: Betatherm, optional mit elektrischem Heizungspatronenansatz, der von einem separaten Schalter gesteuert wird.

Nachrichten

Telekommunikationsentwicklung:

Wir teilen unseren Kunden und den geschätzten Besuchern mit Freude mit, dass die TV-, Internet- und Telefondienstleistung im Wohnpark Tópart Tata – in Tata als erstes – durch das von dem Ungarischen Telekom ausgebaute optische Kabel gelöst wird.

" Sehr geehrter Besucher!

Wir teilen Ihnen mit Freude mit, dass das Ungarische Telekom Netz im Wohnpark verschiedene Entwicklungsarbeiten führt. Wir bauen im Rahmen der Entwicklung ein optisches Netz aus, welches auch in Ihrer zukünftigen Wohnung die Erreichung unser modernsten Telekommunikationsdienstleistungen ermöglicht.

Was für Vorteile bedeutet das optische Netz für Sie?

- Superschnelles und unbeschränktes Internet sogar mit 120 Mbit/sec Abladegeschwindigkeit – „NetMánia XXL2“ Paket mit kostenlosen Extraleistungen -z.B.: Superservice Zusatzpaket, kostenloses Wifi beim interaktiven TV-Abonnement(Angebotene Ab- und Aufladung: 120 Mbit/s / 50 Mbit/s, garantierte Ab- und Aufladung: 50 Mbit/s / 25 Mbit/s)

- Digitale TV-Dienstleistung mit außerordentlich guter Bild- und Tonqualität sogar in HD-Qualität

- Interaktive TV-Dienstleistung mit Videotheka, durch die mehrhundert Kinofilme kostenlos oder günstig erreichbar sind

- Bei Benutzung der Aufnahmeoption kann die live-Sendung durch einen Tastendruck gestoppt, zurückgedreht werden oder man kann sogar eine ganze Filmserie bequem aufnehmen

- Auf der neuesten Technologie basierende Telefondienstleistung

Dank des T-Home-Ermäßigungssystems, je mehr Dienstleistung nehmen Sie bei uns in Anspruch, desto mehr Ermäßigung erhalten Sie!
Erfahren Sie mehr! Besuchen Sie unsere Webseite unter der Webseite wo Sie mehr Information über unsere Dienstleistungen und die Bedingungen des T-Home-Ermäßigungssystems erhalten!
Gleichzeitig mit dem Netzausbau können Sie sowohl als gegenwärtiger als auch als zukünftiger Kunde Ihren Anspruch auf unsere neuen Dienstleistungen bei der Ausführungsfirma des Netzes, unter der Webseite oder per Telefon, unter der Telefonnummer 1412 melden.

Hoffentlich nehmen Sie auch bald unsere modernen Dienstleistungen durch unser neuen Netz in Anspruch!

Durch die Inanspruchnahme der optischen Dienstleistungen können auch verschiedene Arbeiten innerhalb der Wohnungen nötig werden, aber unsere Kollegen machen alles, damit es für Sie überhaupt nicht unangenehm wird!

Mit Gruß,
Ungarisches Telekom"

Kontakt